Mein Klavierunterricht – Zum Unterricht

2. Unterricht für Erwachsene
Der Klavierunterricht unterscheidet sich vom Basisunterricht für Kinder und Jugendliche vor allem durch die größere Freiheit in den Zielen. Während die Unbestimmtheit der Ziele bei Kindern meistens erfordert, alle Wege offen zu halten, basiert der Erwachsenenunterricht auf individueller Zielvereinbarung.

Sind die Ziele erst einmal eindeutig geklärt und mit dem möglichen Übeaufwand in Einklang gebracht, werden die erforderlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten effizient darauf hin ausgebildet. Die vereinbarten Ziele lassen sich selbstverständlich jederzeit den Gegebenheiten anpassen.
Auch in der Art der Vermittlung gibt es einige Unterschiede zum Unterricht mit Kindern. Erwachsene neigen dazu, einen Vorgang verstehen zu wollen, bevor sie sich darauf einlassen können. Sie lernen also häufig etwas kopflastiger. Dies muss nicht in jedem Fall positiv sein – der erwachsene Schüler steht sich so manchmal leicht im Weg. Allerdings sind gerade diese Fähigkeiten in Logik und Verständnis in Verbindung mit ihrer Lebenserfahrung auch der größte Vorteil, den Erwachsene im Unterricht gegenüber Kindern haben. Dies gleicht nicht selten die Unbefangenheit, Natürlichkeit und Selbstverständlichkeit der Kinder im Unterricht vollends aus.

Kommen wir zum Umgang mit der Zeit. Bei fast allen Erwachsenen gibt es Phasen, in denen sie so terminlich eingespannt sind, dass ihnen die Zeit zum Klavierüben fehlt. Kinder beginnen den Unterricht früh und schon bevor sie in die Pubertät kommen, haben sie bereits 5–6 Jahre Unterricht hinter sich, ohne es recht wahrzunehmen. Sie spielen bereits so gut, dass sie meistens nun auch dabei bleiben – wenn auch manchmal begleitet von einigen Durchhängern. Als Erwachsener muss man sich mit übeschwachen Phasen erst arrangieren und sie als normal annehmen – was sie auch sind! Dann steht dem langfristig angelegten, versierten Erlernen des fantastischen Instruments Klavier absolut nichts mehr im Wege.

Viele meiner erwachsenen Schüler nehmen seit langer Zeit Unterricht und haben das Klavierspiel als festen Bestandteil in ihr Leben integriert – als Entspannung, emotionale Bereicherung , Gedächtnistraining, Vorsorge gegen Altersdemenz, oder einfach als Möglichkeit, mit ihren Kindern oder Freunden gemeinsam oder auch allein einem der schönsten Hobbies nachzugehen: Musik zu machen am Klavier.