Mein Klavierunterricht – Zum Unterricht

3. Die Konzertsituation
Zur Aufgabe eines ernst zu nehmenden Klavierlehrers gehört auch die mentale Vorbereitung der Schüler auf Vorspielsituationen. Jeder Musiker kommt irgendwann in die Situation, dass er irgend jemandem etwas vorspielen möchte. Es handelt sich hier durchaus nicht nur um den elitär angehauchten Begriff des Konzertierens in Sälen mit zahlendem Publikum.

In einer Konzertsituation kommt unweigerlich das nur allzu bekannte Lampenfieber auf. Seine Intensität ist eng mit den Erwartungen des Spielers verbunden. In seinen Gedanken formt sich nicht selten eine Interpretation, die aus den jeweils besten Versionen seiner Übedurchgänge besteht. Dabei übersieht er jedoch, dass er diese optimal gespielten Stellen weder je in einem Durchgang alle auf einmal so gut gespielt hat, noch jeweils im ersten Versuch. So sind seine Erwartungen oft viel zu hoch, so baut sich ein enormer innerer Druck auf.

Die Auswirkungen des Lampenfiebers auf die pianistische Leistung – Versagensängste, Angst vor Black–Outs oder Blockaden – lassen sich durch gezieltes Training mindern. Der mentale Teil erfordert unter anderem die Entwicklung einer gesunden Einstellung, einer realistische Einschätzung der Situation und ihrer Auswirkung auf die eigene Person. Pianistisch muss der Schüler lernen, wie er sich konkret vorbereiten muss, um trotz des Lampenfiebers ein gewisses Spielniveau zu sichern.

Erfährt der Schüler durch gelungene Konzerte, dass seine Vorbereitungen erfolgreich sind, sinkt das Lampenfieber allmählich auf ein nun förderliches Maß. Denn kontrollierbares Lampenfieber ist für eine gelungene pianistische Leistung unabdingbar: Es erhöht die Denkgeschwindigkeit auf das Siebenfache und schärft so die Sinne des Pianisten.

Neben zwei internen Schülerkonzerten jährlich stehen meinen Schülern noch etwa zehn weitere interne Vorspieltermine als mentales Trainingsforum zur Verfügung, bei denen nur Eltern, Mitschüler und Freunde anwesend sind. Hinzu kommen externe Auftrittsmöglichkeiten bei Musikschulfesten und –veranstaltungen, Kooperationen mit dem Theater Hagen, Teilnahme an Wettbewerben und Begleitmöglichkeiten oder Mitwirkung bei Kammermusik–Ensembles.